Persönliches

Checking In – Wie war das noch einmal mit den Neujahrsvorsätzen?

Ein weiterer Monat ist vergangen und mittlerweile ist das Jahr 2017 schon zur Hälfte vorbei. Ein Wahnsinn, wie schnell die Zeit vergeht. Es kommt mir wie gestern vor, dass ich den Beitrag zu meinen Neujahrsvorsätzen verfasst habe. Inspiriert durch diesen Beitrag von der lieben Katharina aka Froilein Couture, in dem sie eine Zwischenbilanz ihrer Geburtstags-Bucketlist zieht, habe ich beschlossen, mir anzuschauen, wie es mit der Umsetzung meiner Vorsätze läuft.

Also schauen wir uns einmal an, was so auf meiner Liste von Vorsätzen stand:

1. Mehr Bewegung

In meinem ursprünglichen Beitrag habe ich erwähnt, dass ich Sport bis jetzt immer aus den falschen Gründen (z.B. Gewichtsabnahme) betrieben habe und meine Einstellung dazu ändern möchte. Dieses Ziel habe ich auf jeden Fall erreicht. Zwar mache ich immer noch nicht so regelmäßig Sport, wie ich gern würde, aber wenn dann zwinge ich mich nicht zu Workouts, die ich eigentlich hasse, nur um die „besten“ Ergebnisse zu erreichen. Meistens gehe ich laufen, weil mir das wirklich Spaß macht und es mich motiviert, meine Fortschritte zu sehen.

2. Kritischer konsumieren

Ich muss ehrlich zugeben, diesen Vorsatz habe ich leider ein wenig über Bord geworfen. Die ersten Wochen des neuen Jahres habe ich versucht, in allen Aspekten meines Lebens auf einmal mein Konsumverhalten zu ändern, was mich dann – was für eine Überraschung – komplett überfordert hat. Das hat mich ziemlich frustriert und ich bin zu meinen alten Gewohnheiten zurückgekehrt. Dabei wäre dieser Vorsatz eigentlich einer der Wichtigsten, schließlich wirkt er sich nicht nur auf mich, sondern auf meine Umwelt aus. Also heißt es: Nicht aufgeben! Momentan bin ich am Überlegen, wie ich kleine Schritte setzen kann, um mit meinen Einkäufen kritischer umzugehen. Ich würde mich über Vorschläge, wie ich das umsetzen kann, sehr freuen!

3. Aktiv an meiner Karriere arbeiten

Gut, es war weniger ein „aktives Arbeiten“, als pures Glück, aber mittlerweile hat sich karrieremäßig einiges bei mir getan. Neben dem Studium arbeite ich weiterhin für die UNIpress, das ÖH-Magazin der Universität Innsbruck – und seit diesem Monat auch als freie Redakteurin für eine Tageszeitung. Das Arbeiten in einer „richtigen“ Redaktion ist schon seit meiner Jugend ein Traum, der jetzt endlich in Erfüllung gegangen ist, und ich könnte glücklicher gar nicht sein. Natürlich sind damit aber noch nicht alle meine professionellen Ziele erreicht! Ich werde weiterhin daran arbeiten, mich weiterzuentwickeln und meine Träume wahr werden zu lassen.

4. Sozialer werden.

Auf Parties war ich immer noch nicht, aber trotzdem habe ich das Gefühl, dass ich mich in diesem Bereich immer weiterentwickle. Früher war es sehr schwer für mich, Leute anzusprechen, die ich noch nicht kenne. In den letzten Monaten ist es mir aber immer leichter gefallen und ich habe wirklich viele neue Bekanntschaften gemacht, was mich sehr freut!

5. Glücklich sein.

Ich weiß nicht, ob man jemals voll und ganz glücklich sein kann. Natürlich gibt es Momente – oder auch ganze Tage – wo es mir überhaupt nicht gut geht. Aber im Großen und Ganzen bin ich zufrieden und es gibt immer wieder Tage, wo mir bewusst, wie schön mein Leben eigentlich ist. Und ich glaube, mehr kann man nicht erwarten.

Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr eure Neujahrsvorsätze umgesetzt? Erzählt mir davon in den Kommentaren! 🙂

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen